Blond – Schublade auf, Schublade zu

„Vier Frauen!“ sage ich als ich eben vier Frauen auf mein Taxi zukommen sehe. „Und ich nehme sie alle vier sehr gerne mit.“ sage ich lachend „aber nur wenn Sie mit mir mitfahren möchten?“

„Wir brauchen ein Taxi“ sagt die eine. „Zum Hotel Hirsch.“
„Ok“ sage ich.
„Es sei denn, es ist hier in der Nähe, dass wir kein Taxi brauchen!“ sagt eine andere.
„Jaja, es ist hier in der Nähe. So ca. Zwei Kilometer.“
Alle vier Frauen lachen, stellen ihr Gepäck einfach auf den Boden ab und gehen ins Auto.
Also verstaue ich erstmal das Gepäck in den Kofferraum und setze mich ins Auto. Wie immer schwer – wenn Frauen mal unterwegs sind 😉

Nach einer Weile merke ich, dass ich vergessen habe den Taxometer einzuschalten.

„Ups“ sage ich, „jetzt habe ich vor lauter Lachen vergessen den Taxometer einzuschalten!“
„Na dann fahren Sie uns heute halt umsonst!“
„Das hätten Sie gerne, gell? An einem Fünfer kommen Sie nicht drumrum“ sage ich.

„Was bedeutet eigentlich BB“ fragt mich eine der Frauen auf dem Rücksitz.

„Blos Blöde“ sage ich.

„Ehrlich?“ fragt sie mich. Und das mit einer Überzeugung die mich Folgendes sagen ließ: „Sind Sie blond?“ und schaue in den Rückspiegel.

„Ja, ich bin blond!“ sagt sie und lacht.

Die Dame neben mir fand das nicht so witzig. Schaute mich an und sagte:“ Hä?“

Ich drehte mich um, sah sie an und sagte:“Oh, Sie sind ja auch Blond!“

„Ja!“ sagt sie.

Ich drehte mich dann nach hinten und sagte:“ Ups, sie sind ja alle blond! Muss jetzt aufpassen was ich sage!“

„Ist das das Hotel in der Nähe vom LeoBad?“

„Hm, eigentlich. Oder definieren Sie Nähe!“

„Na, 930 meter steht im Internet“.

„Ja, dann ist das genau so nahe wie das Hotel vom Bahnhof aus“ sage ich.

„Na das waren ja ca. 2 KM haben Sie gesagt. Da sist ja ein kleiner Unterschied. Und mit Gepäck etwas zu anstrengend zum Laufen.“

„Ich hätte Ihnen das Gepäck ja herfahren können“ meinte ich und lachte dabei.

„Dann hätten Sie ja keine so schöne Gesellschaft“ sagt eine hinter mir.

„Dazu sage ich jetzt nichts“ antworte ich. „Widerspreche niemals einer Frau. Es könnt schlimmer kommen!“

Die Frauen auf dem Rücksitz lachen. Nur die Frau auf dem Beifahrersitz nicht!

Am Ziel angekommen gibt mir die Frau neben mir einen Zehn Euroschein und wartet. Ich stecke den Zehner so in Gednken ein und merke dass da noch auf „etwas“ gewartet wird. Und es fällt mir wie Schuppen aus den Haaren und sage: „Oh, sie bekommen ja noch einen Fünfer zurück!“

„Ja“ sagt sie. „Ich bin zwar blond aber fünf haben Sie gesagt!“ (War das jetzt irgendeine Retourkutsche? Dachte ich so zu mir.)


„Sind Sie sicher, dass das das Hirsch ist?“.
„Nun, das ist das einizige Hotel Hirsch in Leonberg.“
„Hm, im Internet sahe es aus wie ein Fachwerkhaus. Bleiben Sie bitte hier bis wir wissen ob wir hier übernachten können!“
„Ok“ sage ich und warte.
Die Blondine aus der Rückbank – die mit dem BB – bügt sich ins Auto und verlangt nach eine Karte. „Falls wir sie wieder brauchen, denn das schaut nicht aus wie ein Fachwerkhaus!“

„Ok“ sage ich.

Doch dann, plötzlich: „Sie dürfen weiterfahren. Offensichtlich ist das geklärt.

Blond?! (Schubladen auf – Schublade zu!)

Forstsetzung

Am nächsten Tag sitze ich am Bahnhof und warte auf Gäste. Plötzlich sehe ich vier Frauen auf dem Bahngeländer laufen. Ich schaue genu hin und eine der Frauen grüßt mich.
„Kennen wir uns nicht“ sage ich.

„Ja“ sagt eine, zückt meine Karte aus ihrer Tasche und zeigt sie mir. Das war die Dame von gestern die gesagt hat, dass sie blond sei. Ich stehe auf, gehe zu den Damen hin und wir unterhalten uns.

Auch mein gestriger Beifahrer gesellt sich zu uns. Es war eine nette Unterhaltung mit beiden, denn die anderen zwei Damen sind langsam vorausgelaufen. Sie hat mir erzählt, dass sie aus Bremen kommen und hier Schulungen für Tourismus haben. Und morgen weiter nach Rutesheim müssen und gegen Abend nach Hause fahren.

„Wir rufen Sie morgen an“ wenn wir ein Taxi brauchen sagt „die Blonde“. „Leider arbeite ich morgen früh nicht“ sage ich ihr. „Wir brauchen Sie ja erst morgen Nachmittag. Arbeiten Sie morgen nachmittag?“ „Ja, aber erst ab 17:00 Uhr“.
„Schade“ sagt „die Blonde“.
„Ich gebe Ihnen eine Karte von uns und rufen Sie morgen an wenn Sie uns brauchen!“ sage ich.
„Ich habe Ihre Karte“ sagt sie und zeigt mir meine private Karte.
„Das ist meine private, hier haben Sie eine vom Taxi. Ich wünsche Ihnen alles Gute und vllt. bis zum nächsten Mal.“

(c) georg mouratidis 
Habt ihr auch Geschichten die ihr im Taxi erlebt habt? 
Wollt ihr sie auch auf taxiaffair.wordpress.com veröffentlichen? 
Egal ob Taxifahrer oder Taxigast! 
Schickt sie mir an georg.mouratidis@seiderdubist.de
Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s